Rezepte in Englisch/Recipes in English

1 Intro David Bosshard 

Brotrezepte – BreadRecipes

D Bergwiesen Brotchips Zutaten: 8 Stück hauchdünn geschnittene Scheiben altes Brot 1 EL dunkles Sesamöl 1 EL Rapsöl Olivenöl Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Ingwer, Berg- und Wiesenkräuter Zubereitung: In einer grossen Bratpfanne etwas Olivenöl, Rapsöl und Sesamöl erhitzen, Brotscheiben hineingeben, mit den Gewürzen und Kräutern bestreuen und sehr knusprig braten Das kunnt vom Beck bii üs us Chur d’Merz mags nit wema Brot wegwirft. Es git so viel dia händ kei Brot in üsere Gesellschaft.

E xxxxxxxx

 

D Schwarzbrotsuppe. Zutaten: 3-4 Scheiben (ca. 100G) dunkles Brot 1 grosses Rübli ( Karotte )  6 Frühlingszwiebeln, 3 dünne Stangen Staudensellerie, 1 kleiner Kohlrabi, 30g Butter, 2 EL Sauerrahm, 2 Eigelb, 1 TL Honig Sherry, 1 L Gemüsebouillon, Muskat und Kreuzkümmel Salz, Pfeffer, Schnittlauch.

Zubereitung: Zwiebeln in der Butter andünsten, Brot, Rübli und Staudensellerie klein würfeln und mitbraten. Mit einem Schuss Sherry ablöschen und mit der Gemüsebrühe aufgiessen, weichkochen, pürieren und mit etwas Muskat und Kreuzkümmel würzen. Den Kohlrabi in kleine Würfel schneiden und in der Suppe knackig ziehen lassen. Sauerrahm mit den zwei Eigelb und dem Honig verrühren, unter die Suppe ziehen und mit den Gewürzen abschmecken. Mit Schnittlauch garnier und sofort servieren.Au das kunnt vom Beck bii üs us Chur hät dr’Merz geh

E Black bread soup. Ingredients: 3-4 Slices  (approx. 100 gram. each) dark bread,1 Big carrot, 6 Spring time onions, 3 Thin sticks of celery, 1 small kohlrabi, 30 Gram butter, 3 Tablespoon sour cream, 2 Eggs (only yellow part), 1-Tea spoon honey- 1 Shot sherry, 1 Liter vegetable broth, Muscat nut, Cumin, Salt, Pepper, Chives

Preparation: Fry onions in butter. Cut bread, carrot and celery in small cubes fry them at the same time with the onions. Whip it off with one shot of Sherry. Infuse vegetable broth and cook until soft.Puree the whole mix. Season it with muscat and cumin. Cut kohlrabi in small cubes and stir them in soup until crisp well done. Mix separate sour cream, egg yolk, sherry and honey. Mix this stuff with the soup. Final seasoning decorate with chives. To be served immediately.

 

D Am Roman siis  „Fladenbrot Schafalp“   Hät er mir per Mail gschickt – damit ich was vu ihm im Köfferli han.

Für den Teig 500g Mehl, 1 ½ Teelöffel Salz und einen halbe Würfel Hefe in einer Schüssel zusammen mischen. 2 Esslöffel Rapsöl und etwa 3 ¼ bis 3 ½ dl lauwarmes Wasser beigeben und alles zu einem weichen, glatten Teig kneten. Zugedeckt bei Raumtemperatur etwa 2 Stunden aufgehen lassen. Den Teig zu einem runden Fladen von ca. 30 – 40 cm Durchmesser auswallen oder flach drücken und mit den Fingern zahlreiche Eindrücke auf der gesamten Oberfläche machen (damit die Beilagen gut darauf liegen). Das Fladenbrot kann im Ofen bei ca. 180 °C (Umluft oder 200°C bei Unter-/Oberhitze) oder in der Grillpfanne (mit genügend Rapsöl) über dem Feuer ca. 20 Minuten goldbraun gebacken werden.

> Schneide ½ einer grossen Zwiebeln in ganz feine Schnitze und dünste diese in 50g Butter gut an. Füge nun 1 Salatsieb voll Guter Heinrich-Blätter* bei und dünste sie etwa 2 Minuten mit, bevor du alles mit Salz und Pfeffer würzt. Verteile die heissen, gedünsteten Blätter auf dem gebackenen Fladenbrot und belege sie mit dünnen Scheiben von einem ganzen Langwieser Schafskäse ( Weissschimmelkäse aus dem Schanfigg GR ). Überbacke den Käse während 4-5 Minuten oder lass ihn neben dem Feuer schmelzen. Das Fladenbrot wird nun noch mit etwa 10 Scheiben knusprig gebratenem Frühstücksspeck garniert und dann zum Geniessen in Stücke geschnitten.

> *Guter Heinrich ist eine Art wilder Spinat, der in den Alpen oft direkt bei Ställen, Brunnen oder Tränkestellen wächst, meist zusammem mit Brennnesseln. Die Blätter sind auf der unteren Seite rauh und körnig, ähnlich wie Schleifpapier und können in der warmen Küche für die verschiedensten Gerichte verwendet werden. Als Alternative bieten sich Brennnessel- oder Spinatblätter an.> En Gruass vom Roman

E Pita bread called «sheep alp» of noun Roman. 

Dough: 500 gram flour, ½ cube yeast, mix it in a pot, add 2 tablespoon rapeseed oil and 3,25 to 3,5 dl of lukewarm water, knead it to a smooth mass(dough). Let it rise for two hours covered  with a cloth, in room temperature, roll it out in round flatbreads with diameter of 30 – 40 cm or just press them flat an press with your fingers some dents allover the dough (this to make the garnish stick). Bake it in the oven for 20 minutes gold brown (180 -200 C , over- and under heat). You can also use a grill-pan and fry them with rapeseed oil for 20 minutes or bake it on open fire.

garnish: Cut half part of big onion into small pieces. Fry them in 50 grams of butter, add some leaves of regular spinach or Blitum bonus-henricus – wild spinach, and fry them with the onions for 2 minutes, to be seasoned with salt and pepper, put thin slices of white cheese on top and let the cheese melt over the spinach.

Final topping: a crispy fried slice of bacon. cut them in handy pieces and enjoy. With best regards from Roman

 

XXXXXXX

 

D Churer Birabrot > muass schu sii .Das Birnbrot. Es braucht für d’Füllig 1 ½ g saftige Dörrbirnen, die tut man waschen und die Fliege unten und oben den Stiel entfernen. Die Dörrbirnen werden dann in feine Streifen geschnitten. Jetzt 180 g Orangat und Zitronat >würflig, 150 g Pinienkerne, 150 g Mandeln ganz, 450 g Baumnusskerne ganz, 240 g Sultaninen,150 g Weinbeeren die hellen Beeris oder 150 g Korinthendie dunklen Weinberis, 1 Zitronenschale gerieben alles sehr gut untereinander gemischt, 60 g Birnbrotgewürz.

> das bekommt man in der Drogerie als Mischung. Als Krönung wird noch 3 dl Rosenwasser. Das wird über Nacht ins Vorfenster gestellt oder im Sommer in Kühlschrank.½ l Branntwein wird zur Menge gegossen. 1,2 kg Brotteig holst du vom Bäcker oder du machst einen Hefeteig aus 750 g Mehl und knetest den bis zum Verschwinden mit der Füllung. Die Füllung reicht für 5 Brote. Jetzt nimmst du 1.5 kg Schildbrotteig. Vom Bäcker oder du machst einen Hefeteig mit 800 g Mehl. Dieser Teig wird ausgewallt und um die Füllung gelegt. Dann kommt ein Häschtägmuster mit dem Messer gemacht drauf und du versetzte ihm ein paar Gabelstiche drauf. Zuletzt wird das Birnbrot wird mit Eigelb bestrichen und nochmals 25 Minuten stehen gelassen. Im vorgeheizten Ofen wird es bei 220° zuerst nur zirka 15 Minuten backen und dann weitere 20 Minuten bei 180°.

E

 

XXXXXX

D Ein Brotauflauf – ist ein Brotauflauf

Man machte aus allen Resten eine Mahlzeit. Mit 300 g Brot, 1 L Milch oder Magermilch, 1 – 2 Eier, 80 g Zucker, 50 g Rosinen oder geröstete, geriebene Haselnüsse, 1 Prise Zimt, 10 g Butter. Das Brot wird in kleine Würfel geschnitten, die mit der kochenden Milch übergossen werden. Dann rührt man das Eigelb mit dem Zucker schaumig, vermischt sie mit dem erkalteten Brot und gibt auch die gewaschenen Rosinen oder die Haselnüsse und den Zimt hinein. Zuletzt zieht man das zu Schnee geschlagene Eiweiss darunter. Die Masse wird in eine feuerfeste Platte eingefüllt, mit Zucker und Zimt bestreut, mit einige Butterflöckchen belegt und im mittel heissen Ofen 40 bis 50 Minuten gebacken.

 Die Sommerversion: Statt der Rosinen kann man etwa 1/2 kg gekochte Früchte (Äpfel, Kirschen, Johannisbeeren, Pflaumen usw.) lagenweise mit der Brotmasse einfüllen.

 Pikante Variante ist der Brotkäseauflauf: Für die salzige Variante kann man anstatt Zucker, Zimt, Rosinen oder Haselnüsse, 120 g geriebenen Käse unter die Brotmasse ziehen.

E

D „Brotkuchen hät si gmacht…..“ Brot ist eine Geschenk vom Himmel“ hät ma gsait. Es ist noch heute in den Familien das Bewusstsein dass man Brot nicht wegwirft. Es war eine Sünde> wenn mal ein Stück Brot doch nicht mehr gegessen wurde und schließlich vertrocknete… da kam die ganze Weltgeschichte zum Zug. Viele Omas auf der ganzen Welt haben sich mit dem Drama des trockengewordenen Brotes beschäftigt, so sind hier und dort auf dem Globus verschiedene Varianten entstanden sind. Und so ist der BrotKuchen aus altem Brot eine leckere Möglichkeit, aus Alt neu zu zaubern und nie trockenes Brot zu vergeuden! Mit einfachsten Zutaten: 600 g Weißbrot (alt), 1l Milch, 1Messerspitze Zimt, 2 Espressolöffel Kakao, 2 Messerspitze Backpulver, 120 g Zucker, 2 Vanilleschoten (ausgekratzt), Weinbeeren kann man auch reintun und getrocknete Birnen, diese legte man in Rum oder in den selbst gemachten Zwetschgenschnaps ein wenn man will kann man sogar Nüsse dazugeben. Jetzt wird noch Orangen- und Zitronenschale abgerieben, 3 Eigelb, 3 Eiweiss, 3 cl Grappa 1Prise Salz. Das Ganze wird gut zusammengeknetet und in eine Springform gefüllt. Bei 180° im Ofen wird es ca. 50 Minuten gebacken und in der Form 3 Stunden lang ausgekühlt. Mit ZwetschgenKompott und Rahm oder anderen Früchten wird dann serviert …

XXXXX

D Goldschnitte oder Fozelschnitte. Die Schnitten gab es in verschiedensten Variationen.

Die Pikante Version. Hier wird ein altes Brot in Scheiben geschnitten und in 3 dl Milch eingeweicht. Die Brotschnitten lässt man dann abtropfen. Es werden nebenbei 4 Eier gut verklopft und mit einer Prise Salz gewürzt. Die Brote zieht man dann durch die Eier danach geht’s ab in die Pfanne. In der Bratpfanne wird das Fett heiss gemacht und die Brotschnitten werdenb goldgelb gebacken. Zu dieser Version passt Käse….oder Quark…. oder Schnittlauch…oder auch Speck dazu…je nachdem was der Speiseschrank gerade so hergibt.

Die süsse Version ist bis zu den Eiern gleich. Ab hier wird den Eiern 50 g Mandeln geschält und gerieben beigefügt und mit einem Esslöffel Zucker gesüsst. Dann kommen auch diese Schnitten in die Bratpfanne und werden goldgelb gebacken. Zum Schluss werden diese Goldschnitten mit weiteren 3 Esslöffel Zucker und ¼ Zimt bestreut, so je nach Belieben. Dazu machte man früher Kompott dazu.

E

XXXXXXXXXXXXX

Schweizer Einheitsbrei 

 

D Der Apfelmus. Der darf auf keinen Fall fehlen. Auf jeden schweizer Tisch gehört ein Apfelmus. Unsere Omas haben uns das weitervermittelt das Apfelmus kommt immer wieder als Beilage vor. Man stelle sich Älpler Makkaroni ohne Apfelmus vor. Das geht gar nicht bei uns Schweizer. Ein echtes no go!! Der Apfelmus bei uns sollte unbedingt aus frischen, reifen und süssen Äpfeln zubereitet werden. Das Rezept ist superleicht und schnell zu machen. Nimm1 Kg Äpfel, 1 Vanilleschote, 2 El Zucker, 6 El Wasser und 1 TL Zimt gerieben. Für die Zubereitung vom Apfelmus müssen die gewaschenen Äpfel noch geschält werden und die Kerngehäuse entfernt werden. Dann in Schnitze geschnitten. In einem Topf bringen wir das Wasser zum Sieden. Dazu machen wir jetzt das Mark einer Vanilleschote, Zucker, Zimt und die Schnitze rein und lassen es für 15 Minuten köcheln bis die Apfelstücke weich sind. Jetzt kommt der Mixer zum Zug. Früher hatte man den Stampfer. Das Ganze wird nun fein püriert und nochmals weiter eingekocht so zirka 20 Minuten bis die “Dicke“ (Konsistenz) gut ist dann in Vorratsgläser gefüllt ab hier lässt man es langsam auskühlen. Wir haben sie dann immer auf die Küchenkombination gestellt und mit dem Trockentuch zugedeckt damit sie noch langsamer Auskühlen. Es gibt da noch so geheime Zutaten wie man das Apfelmus noch spezieller machen kann. Da hat jede Oma ihre Überlieferung, die sie schonvon ihrer Oma hat. Je nachdem kann man noch mehr Zucker reinmachen, oder Weisswein, oder sogar Apfelsaft. Das gibt die persönlichen Note eines jeden Apfelmuses.

E

XXXXXXX

D Der Haferbrei. Der Haferbrei ist der Goldschatz der Berge. Wir Künstler sind mit wenig zufrieden der hat mir schon viele Male über die Runden geholfen. Der kostet nicht viel und man kann sich davon ernähren. Unsere Vorfahren hatten ja auch nicht viel, aber sie wussten was gut war. Gut hat man mir das auf den Weg mitgegeben. Wenn man fast nichts hat. Den habe ich viel gegessen und es stimmt der Haferbrei hält lange hin und ist zudem noch gesund. Für den Brei ist die Zubereitung schlicht, schnell und Ergiebig. So wie wir es doch gerne haben. Da kann man sogar die Fremdwörter Effektivität und Effizienz zu Brei machen. In einem Topf machen wir Wasser, Milch, Haferflocken, Salz und Zimt und lassen es aufkochen. Den Brei kochen, bis er die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Manchmal mache ich einfach noch andere Sachen rein. Je nachdem wie man es mag. Nur schon wenn man eine zerdrückte Banane in den Haferbrei vermengt, schmeckt er noch besser. Die hatte man damals noch nicht aber für das war man erfinderisch. Aus der Not kommen viele Ideen.

E

XXXXXX

D Bircher Müsli – Homage an Maximilian BircherBenner. Mein Frühstück das Bircher Müsli. Die Gretchenfrage – warum eine solche Traditionsspeise der Schweizer zum Welthit und Dauerbrenner wurde und auch heute noch aktuell ist. Zurück zur Natur und Harmonie. Und so kann man den Tag perfekt beginnen. Auf der Suche nach einem einfachen und natürlich auch einem leckeren Bircher Müsli Rezept verrate ich Euch meines. Als ich mich mit dem Schweizer Müsli befasste und mir bewusst wurde wiviele Variationen es gibt und wer auf was schaut, sind mir ungefähr 33 verschiedene Rezepte in die Hände gekommen. Und keines davon war wie das Andere. Hier erzähle ich es wie ich es mache und du bekommst es auch überall auf der Welt. Also für 4 Leute brauchst du 5-6 EL Haferflocken oder Flockenmischung, 1 dl Milch, 2 EL Sultaninen, 500 g Jogurt (Nature oder Fruchtjogurt),    1/2 Zitrone, wenig abgeriebenSchale und de Saft, 1/2-1 TL Zimt, 3 Äpfel, je nachdem welche du magst, geviertelt. 400-500 g Beeren und/oder Früchte, 2-3 EL gemahlene Haselnüsse, der 1 dl Rahm, steif geschlagen macht es samtig, Zucker kannst du nach Belieben drauf tun und weitere Beeren brauche ich zum dekorieren.

E Homage an Maximilian BircherBenner.  My breakfast the Bircher muesli The crucial question – How got such a traditional Swiss meal a worldwide hit and a long runner, which is still actual. Back to the nature and harmony. Like this you can start your day perfectly. While looking for an easy and of course also tasty Bircher muesli recipe, I’ m going to tell you mine. When I concerned myself with the Swiss muesli and realised that there are so many variations and each pays attention on different things, I got hold of about 33 different recipes. And none of those was like the other. Here I’ m going to tell you how I make it and you receive it all over the world. For 4 people you need 5-6 tablespoons oat flakes or a flake mixture, 1 dl milk, 2 tablespoons sultanas, 500g yogurt (plain or fruit), 1/2 lemon, a little lemon zest and the juice, 1/2 teaspoon cinnamon, 3 apples, depending on which you like, quartered. 400- 500g berries and/or fruits, 2-3 tablespoons ground hazelnuts, 1 dl cream, beaten stiff makes it smooth, you can add sugar if you like and some more berries to, to decorate. A homage to BircherBenner.

D Stocki Kartoffelstock oder Härdöpfelstock. Stocki Kartoffelstock. Für pa 6 L t ist das Rezept. Für das bruucht es eifach nur 1-1.5 Kg Kartoffeln, die schält man und macht sie in kleine Stücke, dann kommt in ein Topf 1 Liter Wasser und ein wenig Salz. Die Kartoffeln werden weichgekocht und das restliche Wasser wird weggeleert und man nimmt die Kartoffeln, wenn sie wieder ein wenig trocken sind. In die Pfanne kommt jetzt 2 dl Milch heiss gemacht , die würzt man mit Muskatnuss, Pfeffer und Salz. Die Butter von dem nimmt man zirka 30-60 g, die gibt man mit dazu. Manche machen auch einen Schuss Rahm dazu, das macht den Kartoffelstock geschmeidig. In der Pfanne muss nun der Kartoffelstock gestampft werden. Für das hat man heutzutage ein Passevite. Früher gab es den Verstampfer … Das heisst man zerdrückt die Kartoffeln bis sie zu Brei werden. Auf leichter Flamme wird das gemacht. Ansonsten kommen dir kleine Härdöpfelvulkanausbrüche entgegen.

E

 

XXXXXXX

ButterRecipes

alles in Butter! Everything in butter

 

A fat extracted from milk used as spread or dripping

As a young girl I was at my grandparents place in “Sternenbärg” in the Zürich Oberland region, as a butter girl. I had to make butter out of cream, in a small ceramic pot. With a wood ladle. I sat on the stove bench. I can’t remember for how long… But I hat to stir and stir until it became butter – and we ate my butter for dinner with Gschwelti…

 It is cold outside.. the wind moves around the hut. I watch how the grey clouds caress the mountains. I love to look out of the window and to observe the nearly staged natural setting. To coddle my eyes and my soul. This wonderful play of colours makes me dream and feel comfortable. To come home is a wonderful feeling. You can find me on the stove bench. Wrapped in my blanket, which I knitted by myself, the one with many colours. I wish I could take my home in a bag all over the world with me. It is so nice and everyone knows that feeling. Being home. I have my instant home with me in my little bag. Just open it and there it is… then everything is in the butter, everything is fine.

 

Butterklösschensuppe – 

Es ist einfach…eine kleine Mahlzeiten auf meinen Reisen zu kochen. Und schon fühlt man sich zuhause. So ist es hier und da ein kleines Süppchen – ein Seelentröster, das mich an früher erinnert. Ich weiss noch wie die Oma vom Peter die Butterklösschen-suppe gekocht hat. Bei der es gar nicht so viel dazu brauchte. Sie nahm nur ein wenig weiche Butter so 60 g würden reichen hat sie gesagt. Mit 3 Eiern und ein bisschen Salz und Muskat, dann noch soviel Mehl gemischt dass ein Teig entsteht. Die Klösschen kommen in die 1 ½ Liter Fleischbrühe. Es geht so einfach. Zuerst nur mal die Butter mit viel Liebe schaumig rühren und dazu werden die 3 Eier dazugeschlagen, dazu kommt soviel Mehl, dass ein fester Teig entsteht. Mit einem Kaffeelöffeli macht man dann kleine „Klössli“ (Häufchen), die man dann gleich in die heisse Fleischbrühe eintauchen lässt. Die Buttersuppe mit den Klösslis kann man dann noch ein wenig in der Pfanne zugedeckt ziehen lassen und fein ist es auch noch an so kalten Tagen.

 

Das Fänz – “The Fänz“ This one my friend sent to me when I was in Japan. My lovely Priska knows it from her grandfather, which still lives in the mountains. “The Fänz” is a butter pulp, which is a real alpine herdsman meal. It is a real piece of home. Fänz is one of the oldest recipes, which was cooked and eaten on the Alps. The basic ingredients were milk and butter, simply the things that were produced on the Alps earlier. To it comes flour and few salt, all ingredients, which could be stored well. For one person the fixings are 100g of butter, 1 heaped tablespoon white flour, 1 dl milk and a pinch of salt. And you do it like this. At first you melt the butter in the pan. Then you stir in the flour and roast it, until the mass is lightly brown. Afterwards you add carefully the milk and stir it constantly in the shape of an 8 until the Fänz dances with the ladle. It becomes a creamy mass and the butter reappears at the edge of the pan. Then you made it right!

If necessary you can add a pinch of salt. As alternative you can make a “Berry-Fänz”: there you just add blueberries and some sugar to it, and stir it in and finished is the sweet version. You eat the Fänz traditionally directly out of the pan! You put the pan on the table and everyone eats directly out of it with a wooden spoon. Dark bread and a white coffee goes well to the Fänz. You have to try it!

 

Lozärner Ankäsuppä. Die Buttersuppe.

Meine Fründin Seraina aus der Jugendzeit hat es in die Innerschweiz verschleppt – wägem Fründ äba. Und ich bin so wiit wäg alleine im grossen Amerika. Sie hat mir dann fürs Heimweh lindern ein Rezept geschickt. So richtig innerschweizerisches. Von dort kommt die Lozärner Ankäsuppä. Die Buttersuppe. Für eine Luzerner Buttersuppe braucht es 30g Brot, die man zu Würfeln schneidet und 20 g Butter. Das Brot wird im Butter geröstet und dazu kommt gehackter Schnittlauch fein geschnitten dazu. Mit 2.5 dl Bouillon kommt alles zusammen in eine Tasse und schon ist es fertig. Denn isch alles wieder guet!

 

Das Bergmuas- the Bergmus . The people from Grisons „the Capricorns“ are special. We mountain people know the recipe oft the Bergmus (the mountain pulp). They give it from grandparents to grandparenst; they pass it down from one generation to the next. For the Bergmus you need 100g butter and 100g flour, 1l milk and a pinch of salt. You put the flour and the butter in a pan – and roast it to a thick brown pulp, and then you add the milk and season it with salt. Then you stir it to a smooth pulp and continue to cook it for 30 minutes on high temperature.

 

Butterauflauf- Butter gratin. Peter loves the butter gratin. He even cooked it for Heidi. For the butter gratin for 4 persons you need 130g butter, 6 egg yolk, ½ mug sugar, 6 egg white and a pinch of salt and in addition a bit of butter to grease the gratin dish.

The kitchen belongs then to Peter who stirs the butter with pleasure until it is fluffy. He adds egg yolk and sugar to it – and stirs further until it is a creamy mass. In a separate bowl he beats the egg white with salt until stiff und adds the mass carefully. Now the whole mass hast to be put in a well-greased gratin dish. Then he preheats the oven for his Heidi and bakes the butter gratin at 180°C. Until the inward of the gratin is firm, but not dry! I hope you will also succeed in cooking this dish. Or I hope that your Peter will cook it for you as well.

 

Die Butterschnitten, die Petit beurre- 

Die Nachspeise für die Nascher. Ich liebe ja die Butterschnitten die (Petits beurres).

Um diese zu machen nehme ich 100g Butter, dann kommt 120 g feiner Zucker dazu, mit 100g geschälten, gemahlenen und fein gesiebten Mandeln oder Haselnüsse und 120g Mehl mache ich das auf dem Brett zu einem Teig an. Diesen knete ich nur solange bis er zusammenhält. Jetzt walle ich den Teig bleistiftdick aus und schneide davon kleine Vierecke. Dieses geometrische Designstück lege ich auf ein unbestrichenes (also ein sauberes )Blech und backe es auf mittlerer Hitze und fertig sind meine feinen schnittigen Butterschnitten. Die Nachspeise mag bestimmt jeder und ist so einfach und schnell zu machen. N’est pas?

 

 

>>> die Bärlauchbutter – Wild garlicbutter. Spring is around the corner and I’m in France. Ah, right! Searched and found the ramson (wild garlic) and the recipe for the ramson butter. It is very simple. You go to the forest and enjoy the first sunbeams and the first lilies-of-the-valley, which look similar to ramson. You pluck enough ramson for home and the lilies you put in a vase. The ramson butter from your own forest. Who else can say that? And a walk in the nature is so inspiring. The ramson butter tastes good – whether on bread or on pasta and with potatoes it tastes as well.

It works like that! We take 250g butter, which we leave to soften and enough ramson for the taste, then 2 tablespoons lemon juice a pinch of salt and pepper also. We put the soft butter together with the finely chopped fresh ramson in the mixer. Ad salt, pepper and lemon juice and mix it.

On fresh bread with finely chopped fresh leaves, with a snap of salt and a little bit of garlic, that tastes refreshingly and like spring.

 It is nearly kiss proofed. Maybe if two who like each other eat it. But it tastes really good in the most diverse combinations. You have to try it. Your own ramson butter makes you proud and happy.

 

 

 

 

Wer steckt hinter der English Wörschön of Heidi. Das bin ich, Domenica. Perfektionistin im nicht perfekt sein.

Wieso bin ich bei diesem Wahnsinns Projekt  dabei, fragt ihr euch… Wenn Heidi ruft kann man nicht nein sagen und drum bin i drbi..

 

Text vom Buch folgt!